Setter

Home

Club


Mit dem Setter in Italien

 

Hunde am Strand:

An freien Stränden gibt es keine Probleme, soweit die Tiere die Badegäste nicht stören (in diesem Fall kann man mit einer Geldstrafe rechnen ).
Selten, dafür umso bekannter, sind die Badeanstalten für „Vierfüßer„: neben Bagni Sport von Albisola Marina (Ligurien) und Bau Beach von Maccarese (Latium) gibt es einige Strände in Rimini und Riccione.
 

Region Abruzzen:
Nur ein Hundestrand ist im Süden des Landes vorhanden. Der Campingsplatz "Lido Ripari di Giobbe" in Ortona erlaubt Hunde auf dem Campingplatz und somit dürfen die Tiere auch an den Strand des Campingplatzes. Der Campingplatz liegt 1,5 km nördlich der Stadt zwischen dem Graben Peticcio und Punta Lunga. Die Tiere dürfen allerdings nicht in das Wasser.



Emilia-Romagna:.
Nur in San Mauro Mare und Ravenna sind Hunde an den Stränden erlaubt. Die Strandbäder Bagno Adolfo, Bagno Berto, Bagno Ermes, Bagno Sergio&Neri und Bagno Royal in San Mauro Mare haben jeweils einen kleinen Strandabschnitt für die vierbeinigen Besucher reserviert. Alle Strandbäder liegen an dem insgesamt etwa 650 Meter langen Strand im Zentrum von San Mauro Mare vor den Hotels Ariston und Idalgho.
Für den Hund sind zusätzlich EUR 3,50 zu entrichten und gegen eine kleine Kaution erhalten die Tiere einen Hundekorb sowie Wasser- und Fressnapf. Die Tiere müssen einen gültigen Impfpass haben und der Leine geführt werden oder einen Maulkorb tragen. Herrchen oder Frauchen sind für alle Schäden, die der kleine Liebling anrichtet verantwortlich und müssen sofort sämtliche Hinterlassenschaften entsorgen. Das erfrischende Bad im Meer bleibt allerdings den Vierbeinern vorenthalten.

Ganz anders in Ravenna. Am Lido di Dante wurde in einem Bereich zwischen 50 und 150 Meter südlich der Flussmündung des Uniti ein Zugang für Badegäste mit Hunden geschaffen. Hier dürfen die Vierbeiner sogar in das Wasser. Dafür gibt es keinen Strandservice, das heißt die Hundebesitzer müssen in diesem Strandbereich selbst ihre Hunde mit Schatten und Wasser versorgen. Und eigens Schaufel und Tüten mitbringen, um den Unrat der Hunde in den nahen Abfallkörben entsorgen zu können. Läufigen Hündinnen bleibt allerdings auch dieser Strand untersagt.

Friaul-Julisch Venetien:
An allen Stränden in der Region Friaul-Julisch Venetien sind Hunde verboten.
Merken: Es gestatten nur zwei Gemeinden Hunde den Zugang zum Strand. In Porto Recanati dürfen Hunde an den freien Strandabschnitt im Bereich der Mündung des Flusses Potenza am südlichen Stadtrand und am Graben Fiumarella im Norden der Stadt. In Grottammare sind kleine Hunde sogar in der letzten Stuhlreihe privat betriebener Strandbäder erlaubt. Unter der Bedingung, dass die Tiere sich ruhig verhalten, können sie angeleint und mit Maulkorb versehen, den Tag am Strand verbringen (eigentlich furchtbar). Die ersten Stuhlreihen sind allerdings für Hund und Besitzer tabu, genauso wie das Wasser und Strandcafes und Umkleidekabinen für die Hunde. Für alle Strände gilt, dass die Hunde einen gültigen Impfpass haben und die Besitzer Schäufelchen und Tüten für die Hinterlassenschaften ihrer Tiere haben.

Toskana:
Insgesamt 12 Strände stehen für Hunde in der Toskana zur Verfügung.

Castiglione della Pescaia/Punta Ala
Der freie Strand zwischen den Badeanstalten Quadrifoglio und Cassetta Civinini
Cecina
Der freie Strand etwa etwa 100 m südlich des offiziellen Strandes bei Fosso Nuovo sowie der freie Strand hinter dem Feriendorf La Cecinella
Livorno
Der kleine Strandabschnitt Il Felciaio am Verkehrskreisel von Ardenza Mare in der Nähe der Badeanstalt Bagni Fiume
Marina di Grosseto
Zwischen den Badestellen Le Marze und Fuori Rotta gibt es einen Hundestrand
Piombino
- der östliche Teil des Strandes I Macelli Pubblici
- Spiaggia Lunga der südliche Abschnitt Richtung Calamoresco
- in Baratti der Strandabschnitt zwischen der Kirche San Cerbone und Canessa
- beim Ortsteil Perelli der Bereich nach dem kleinen Hafen bei Torre del Sale Richtung Osten
- beim Quagliodromo ein eingegrenzter Bereich
- der Strandbereich unterhalb von Bernardini
 

Veneto:
An den Badestränden des Venetos sind Hunde nur an zwei freien Stränden erlaubt. In Bibione ist der unbewirtschaftete Bereich westlich des Leuchtturms für Vierbeiner freigegeben. Hunde und Besitzer dürfen den Strand nur über die Straßen Via Faro oder Via Procione direkt betreten. Hunde, die nicht an der Leine sind, müssen einen Maulkorb tragen. Der Hundehalter muss Hilfsmittel zur Entsorgung der Hinterlassenschaften des Hundes mit sich führen.

Ein echtes Paradies für Hundehalter stellt die Halbinsel Brussa dar. Der Strand der Brussa liegt zwischen Bibione und Caorle und ist einer der letzten relativ unberührten Naturstrände der Region Venetien. Der Besucher verzichtet zwar auf jeglichen Komfort wie z. B. sanitäre Einrichtungen oder Gastronomie, dafür erwarten ihn und seinen vierbeinigen Begleiter vier Kilometer Sandstrand zum Spazierengehen und Schwimmen ohne Vorschriften oder Einschränkungen.

 
Weitere Strände, an denen Hunde erlaubt oder toleriert werden !

Lido Ripari di Giobbe ( Artona Abruzzen)
Giulianova ( Abruzzen)
San Mauro Pascoli (Rimini)
Rimini Libeccio,Marina Julia (Gorizia Friaul)
Sistiana (Trieste)
Ospedaletti (Imperia Ligurien)
Varazze (Savona Ligurien)
Sanremo (Liguria)
Cadrezzate (Varese Lombardei)
Sant Antico (Cagliari Sardinien)
Spiaggia Del Poetto (Cagliari Sardinien)
Livorno (Toscana)
Piombino Loc. Perrelli (Toscana)
Piombino (Toscana),Marina di Grosseto (Toscana)
Cecina (Toscana)
Castagneto Carducci (Toscana)
Capoliveri (nur Blindenhunde, Elba
Bibione (Venezien)
Porto di Ligugnana (Venedig)
Lido di Venezia (Venezien)

Diese Liste erhebt natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit! Es können sich auch Regelungen in der Zwischenzeit geändert haben. Teilt uns bitte eure Erfahrung mit, damit wir sie hier an dieser Stelle weitergeben können.
 
Da jede Gemeinde im Detail eigene Regelungen hat, informieren Sie sich bitte auf jeden Fall vor Ort, wo die Strandabschnitte sich genau befinden und welche Bestimmungen dafür gelten.

Quellen:
http://www.mit-hund-und-kegel.de http://www.adac.de/ReiseService/wetter_aktuelles/Badegewaesser_Strandqualitaet/Meldungen/HundM.asp?ComponentID=24739&SourcePageID=81802
 
 
 
 

Noch ein paar Sprachtipps:

Hunde am Strand
Wer sich mit seinem Hund an andere Strände als die o.a. wagt, hat entweder gute Nerven, ist sehr früh dran, bevorzugt wilde Gegenden oder kennt die örtlichen Behörden so gut, dass er keine multa (Strafzettel) riskiert. Wer zu dieser Gruppe gehört, sollte den international wichtigen Schlachtruf beherrschen: Non fa niente, vuole solo giochiare! (sprich: dschiokkare) - "Der macht nichts, der will nur spielen!". Wenn der eigene Hund sich dann doch daneben benommen hat, fängt der Disput mit einem zarten mi dispiace (sprich: dispiatsche) - "es tut mir Leid" an.

Hundetreffen
Friedlich verlaufende Hundetreffen beginnen häufig mit einem dramatischen che bello ("ist der schön"), wahlweise auch che dolce (sprich: doldsche, "wie süß") oder che carino ("wie hübsch"). Wichtig für das Verständnis der Hunde untereinander ist auch das Geschlecht: È un maschio o una femmina? - "Ist es ein Männchen oder ein Weibchen?". Wer mit seinem Hund seine Ruhe haben will, warnt: Attento che morde! - "Vorsicht, er beißt!". Wissenswertes über den Hund
Come si chiama? fragt nach dem Namen des vierbeinigen Freundes, che razza è? nach der Rasse. Die meisten Rassebezeichnungen sind international, Ausnahmen bilden etwa bassotto ("Dackel"), pastore ("Schäferhund"), ergänzt mit der Provenienz (bergamasco, tedesco, scozzese usw.). ABER: Setter heißt Setter! Übrigens: der bekannteste Setter in Italien ist der English Setter: setter inglese

Sollte es dem Liebling mal nicht so prächtig gehen, muss ein Tierarzt her: Cerco un veterinario - "ich suche einen Tierarzt". Dort, und nicht nur dort, muss er einen Maulkorb tragen.Sprachguide komplett

Besser palavern: Essen, trinken, flirten, ausgehen, schimpfen - so können Sie mitreden in Italien.
Denn offiziell gibt es in Italien Maulkorbzwang und die Pflicht, immer einen dabei zu haben. Das gute Stück heißt museruola.

Darf ich..?
Kinder sollen ja nicht ungefragt auf fremde Hunde einstürmen. Also erkundigen sie sich im Idealfall höflich: posso toccarlo? - "kann ich ihn anfassen?" oder auch posso carezzarlo? - darf ich ihn streicheln? Hunde laufen ja im Regelfall an der Leine, wer ihn ausführen möchte, fragt: posso portarlo al guinzaglio? - "kann ich ihn an der Leine führen?". Mutige wollen spielen: Posso giocare con lui/lei? - "kann ich mit ihm/ihr spielen?"

Literatur-Tipp:
Italienisch für alle Fälle, BerlitzMini 2005

 

 

zurück zu den Einreisebestimmungen

.Hier geht's zu:

Beratung in Setterfragen und Informationen über das Clubgeschehen: +43 2245 83 908
club@setter.at
A-2203 Großebersdorf, Reinberggasse 2A

© 1998-2006 by Österreichischer Setterclub
netpark internet- und netzwerkconsulting gmbh